Wissenswertes

22. Mai 2017

Neues EU-Programm LIFE LOCAL ADAPT

Im Rahmen des neuen EU-Programms LIFE LOCAL ADAPT (geplante Laufzeit: 2016−2021) soll die  Integration von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels vor allem in kleinen und mittleren Kommunen verbessert werden. Begleitet wird das Programm durch die TU Dresden als Projektkoordinator und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) als einer von sechs Projektpartnern.

Bis zum 31. August 2017 können sich Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände mit maximal 100.000 Einwohnern, kommunale Einrichtungen sowie Landkreise und kommunale Zweckverbände (unabhängig von der Einwohnerzahl) mit Projektideen zur nachhaltigen Klimaanpassung beim LfULG bewerben. Bis zu fünf Modellprojekte mit Vorbildfunktion als Best-Practice-Beispiele werden anschließend durch eine Jury ausgewählt.

Insgesamt stehen für das Programm 150.000 EUR zur Verfügung. Die Kommunen müssen keinen Eigenbeitrag leisten. Gefördert werden nichtinvestive Maßnahmen, u. a.

Es können mehrere Projektideen je Kommune eingereicht werden. Weitere Informationen zum EU-Programm inkl. Teilnahmebedingungen, Bewerbungsunterlagen und Bewertungskriterien für die Projektauswahl finden Sie unter diesem Link: www.umwelt.sachsen.de/umwelt/klima/44898.htm

Wenn von Ihrer Seite Interesse an einer Teilnahme besteht, unterstützt und begleitet die KEM GmbH Sie gerne bei der Entwicklung von Projektideen für Ihre Kommune sowie Vorbereitung und Zusammenstellung der Wettbewerbsunterlagen.

Unsere Ansprechpartnerin ist:

Frau Nadine Schneider (T 0351 2105-171, schneider@ke-mitteldeutschland.de)

 

26. April 2017

Einführung Doppik – Die Mehrheit der sächsischen Kommunen hat keine festgestellte Eröffnungsbilanz

Der aktuelle Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes zeigt auf, dass zum Ende des Jahres 2016 lediglich 49 % der sächsischen Städte und Gemeinden über eine festgestellte Eröffnungsbilanz verfügten. Diese ist jedoch Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung der Doppik in der Kommunalverwaltung.

Da aufgrund der fehlenden Eröffnungsbilanz auch die nachfolgenden Jahresabschlüsse nicht erstellt werden können, ein kameraler Abschluss ist letztmalig für das Haushaltsjahr 2012 zulässig, fehlt den betreffenden Kommunen so seit Jahren eine ordnungsmäßige Buchführung und die damit verbundenen ressourcenorientierten Steuerungselemente, wie beispielsweise eine aussagefähige Kosten- und Leistungsrechnung oder ein transparentes und für alle Beteiligte nachvollziehbares Kennzahlensystem. Dies kann zu erheblichen Schwierigkeiten bei der realistischen Beurteilung der aktuellen Haushalts-, Finanz- und Vermögenslage führen.

Als Grund für die entstandenen Verzögerungen wird oftmals die unvollständige oder mangelhafte Bewertung des kommunalen Anlagevermögens angeführt. Der hierfür erforderliche Aufwand wurde offensichtlich vielerorts erheblich unterschätzt.

Weitere ausführlichere Informationen zu aktuellen Problemen der Vermögensbewertung und Bilanzierung vor dem Hintergrund der Einführung der Doppik finden Sie hier.

Mit ihren umfangreichen Erfahrungen, insbesondere bei der Bewertung des kommunalen Anlagevermögens sowie bei der Erstellung der Eröffnungsbilanz und der nachfolgenden Jahresabschlüsse, stehen Ihnen die Experten der KEM GmbH gern zur Verfügung.
 

7. Februar 2017

Neue Entgeltordnung des TVöD – Zeit zu handeln

Die kommunalen Arbeitgeber haben sich mit den Gewerkschaften auf eine neue Entgeltordnung verständigt. Diese gilt seit dem 01.01.2017 und bringt grundsätzliche Änderungen mit sich. Wir gehen davon aus, dass viele Beschäftigte einen Antrag auf Höhergruppierung stellen werden.

Handeln Sie vorausschauend und steuern Sie aktiv den Prozess, so vermeiden Sie spätere Zeitnot, schwierige personelle sowie haushaltswirtschaftlich problematische Situationen.

Grundlage für die Prüfung der Entgeltgruppe des Beschäftigten ist eine aktuelle Stellenbeschreibung als wichtiges Organisationsmittel, um Aufgaben und Arbeitsvorgänge mit den dazugehörigen Zeitanteilen zu definieren, Kompetenz- und Vertretungsregelungen zu bestimmen sowie Unterstellungsverhältnisse und fachliche Anforderungen aufzuzeigen.

Aufgrund der Tarifautomatik müssen die Arbeitsvorgänge und damit die auszuführenden Tätigkeiten zeitnah bestimmt werden, um eine tarifkonforme Bewertung der einzelnen Stellen vornehmen zu können.

Dabei unterstützen wir Sie gern. Wir bieten Ihnen folgende, auf die Umsetzung der neuen Entgeltordnung abgestellte, Leistungen an:

Darüber hinaus bieten wir an:

Als Partner von öffentlichen Einrichtungen verfügen wir seit 25 Jahren im Fachbereich Kommunal- und Organisationsberatung über ein breites Repertoire an Erfahrungen, ein exzellentes Fachwissen und erstklassige Referenzen.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen für eine kostenfreie Erstberatung zur Verfügung.

Unsere Ansprechpartnerinnen sind:

Angelika Engler (T 0351 2105-131; engler@ke-mitteldeutschland.de) und
Elke Mutscher (T 0351 2105-136; mutscher@ke-mitteldeutschland.de)

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!